Warum es das Hamsterrad nicht gibt und du endlich deine Ziele umsetzen solltest

goldhamster-943373_640

Gastartikel von Jacky Wesling

Sagst du auch ständig, dass du dieses und jenes nicht tun kannst, weil …

Würdest du ja gerne dieses eine Ziel umsetzen, aber …

Ich schreibe es dir gleich ehrlich und authentisch.

Sorry, aber das sind alles Ausreden.

Die Wahrheit sieht ganz anders aus…

Der beste Beweis, dass auch du es schaffen kannst

Ich möchte dir dazu eine kleine Geschichte erzählen. Meine Geschichte.

2013 nach meiner Ausbildung als Mediengestalterin habe ich mit dem Gedanken gespielt, mich selbständig zu machen, aber ich tat es nicht, weil ich Angst hatte.

Angst, Fehler zu machen. Angst, keine Kunden zu finden. Angst, nicht genug Geld zu verdienen.

Deshalb entschied ich mich für ein Angestelltenverhältnis in einer Werbeagentur. Doch wie Mara dir schon ihre Situation damals geschildert hat, kann ich diese bestätigen. Auch ich war im Angestelltenverhältnis unglücklich wie nie zuvor. Ich wollte MEIN DING machen, selber entscheiden können, reisen, neue Menschen kennenlernen, Kunden haben, die meine Arbeit zu schätzen wissen. Spaß bei meiner Arbeit haben.

Irgendwann im September 2014 merkte ich, dass es so nicht weitergehen kann. Da entdeckte ich den Blog von Jyotima Flak und ihre Glücksakademie. So fand ich den Weg zu Maras Blog und alles begann sich zu verändern…

 

Du spielst die Hauptrolle in deinem Leben und bestimmst, welcher Film laufen soll

Wenn du dir nicht bewusst bist, WAS du möchtest und wohin du willst, werden immer andere eine Entscheidung für dich treffen. Wäre es nicht viel besser, selbst eine Wahl zu treffen und sich bewusst für das zu entscheiden, was DU möchtest?

Ich habe die Vermutung, dass du dich selbst ein wenig belügst. Meine Geschichte hat gezeigt, dass dein Leben dir den Weg weisen wird, wenn du darauf vertraust und deine Ziele konkret aufschreibst. Es liegt an dir, was du tun möchtest, du musst dich nur dafür entscheiden, dass du es möchtest.

Du kannst dir das vorstellen wie ein Boot ohne Steuermann. Das Boot wird aufs offene Meer hinaustreiben und hoffen, dass es irgendwann irgendwo irgendwie ankommt.

Fang an und nimm dein Leben in die Hand mit 10 kleinen Schritten

Wäre es nicht viel schöner, wenn du konkret wüsstest, wohin dich dein Weg führen soll. Es geht nicht darum, dass du konkret alle Schritte von vorne bis hinten verplanst. Es geht darum, dass du dein Hauptziel kennst und einzelne kleine Zwischenschritte.

Für mich haben sich 10 Schritte als sinnvoll erwiesen.

Lege zuerst fest, wo du jetzt stehst und was der nächste kleinere Schritt zu deinem Ziel wäre. Dann der nächste Schritt. Wenn dir das in der Reihenfolge nicht gelingt: Dreh den Spieß um und fang am Ende an.

Dabei ist es egal, ob du noch kein Geld hast, dein großes Ziel zu erreichen. Fang an und mach kleine Schritte. Aber jeder Schritt, den du nicht gehst und nicht ins Tun kommst, bedeutet Stillstand.

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

10. DEIN Hauptziel

 

Du entscheidest, welchen Weg du gehen willst – es liegt ganz allein an dir

Das Leben ist viel zu kurz, um stehenzubleiben, es heißt Leben und nicht Tod. Sterben wirst du irgendwann, das ist gewiss, aber möchtest du die Zeit bis dahin nicht sinnvoll nutzen und Freude an deinem Leben haben? Schöne Momente genießen?

Wenn du sagst und dir einredest, du kannst dieses und jenes noch nicht tun, weil du erst noch xy erledigen musst, belügt dich dein Verstand in Wahrheit. Ich weiß, deine Komfortzone ist bequem, sie bietet keinerlei Gefahren, Gegenwind oder Unbequemlichkeit.

In einem Audio von Jack Canfield (Coach, Trainer und Autor), wo es um Selbstvertrauen ging, hat er mal gesagt, dass du bereit sein musst, dich ständig unbequem zu fühlen, wenn du dich verändern willst. Nur so kannst du wachsen.

Du bist bestimmt der Meinung, dass das niemals funktionieren wird, dass du dein Leben änderst und alles gut wird und all dieser Krams.

Doch es geht.

 

Habe Mut zur Veränderung: Du wirst nie ganz bereit sein, du musst es einfach nur tun

Meine Geschichte geht noch weiter. Denn als ich begann, den Blog von Mara zu lesen, wollte ich plötzlich eine Veränderung. Ich habe innerhalb von 3 Monaten mit meiner Chefin gesprochen und wurde aus meinem Job entlassen, weil ich einfach dort nicht die Leistung abrufen konnte, die ich haben konnte und die sie brauchte. Zudem habe ich meine Wohnung gekündigt, meinen Freund verlassen und bin zurück zu meiner Mutter gezogen.

Im Januar 2015 bin ich schweren Herzens zur Arbeitsagentur gegangen und habe mich arbeitslos gemeldet und mich dennoch auf Arbeitssuche begeben. Ich habe den Gründerzuschuss bekommen und mich im April 2015 als Designerin selbständig gemacht.

 

Trau dich, ja zu deinem Leben und zu deiner Entscheidung zu sagen

Es kamen Menschen in mein Leben, die mich unterstützt haben und mich auf meinem Weg begleiten. Mein Unternehmen ist Stück für Stück gewachsen. Ich habe viele Fehler gemacht, aber ich bereue keinen einzigen davon, weil genau diese Fehler dazu geführt haben, dass ich Verantwortung für mein Leben übernehmen musste und es getan habe.

Die Wahrheit ist, dass du dein Leben ändern kannst, so oft du willst. Die Grenzen existieren nur in deinem Kopf. Alles ist möglich. Du musst nur endlich eine Entscheidung treffen, was du wirklich willst.

 

Geh deinen Weg, egal, was andere sagen

Hör nicht auf deine Familie, deine Freunde und Bekannte. Hör auf dein Herz und lass endlich das zu, was du so dringend zu vermeiden versucht.

Dieser Beitrag heißt, die eine Lüge über das Hamsterrad. Nun möchte ich dir schreiben, warum ich diesen Beitrag so genannt habe…

Du belügst dich täglich selbst, wenn du sagst, du kannst dieses und jenes nicht tun. Denn es liegt einzig und allein an dir, deinen eigenen Weg zu finden und deinem Herzen zu folgen. Nur wenn du dir darüber bewusst wirst, was du willst, kannst du auch Lösungen finden, wie du es erreichen kannst.

Die meisten Menschen machen den Fehler und wissen nur, was sie nicht wollen. Und deshalb bleibt alles in ihrem Leben, wie es ist.

Der Trick ist jedoch, dass du dir bewusst machst, was du möchtest und das nicht so grob im Kopf behältst. Nein, schreib alles auf Papier oder in einer Datei auf. Verziere dieses Blatt und halte es in Ehren. Klebe es dir an einen Ort, wo du es täglich siehst. Denke immer wieder daran, was du willst.

Probiere auch aus, dass du deine Wünsche für einige Zeit beiseite legst. Du wirst überrascht sein, wie dein Kopf plötzlich nach Lösungen sucht, und so wirst du deinem Ziel immer ein wenig näher kommen, wenn du dranbleibst und deine Wünsche weiter verfolgst.

Nichts passiert von heute auf morgen. Du brauchst Geduld. Zeit und Durchhaltevermögen. Nimm an, was in deinem jetzigen Leben ist. Sortiere das aus, was nicht mehr zu dir passt und schaffe Platz für Neues, Ungewohntes. Vertraue auf dein Herz und deine Wünsche.

An dieser Stelle möchte ich dir die eine geheime Formel vorstellen, wie du deine Ziele formulieren solltest.

 

SMART (Specific Measurable Achievably Realistic Timely)

S steht für spezifisch.

M steht für messbar.

A steht für erreichbar.

R steht für realistisch.

T steht für terminiert.

Das bedeutet, dass du deine Ziele nicht einfach als: „Ich möchte eine neue Jeans.“ formulierst.

Nein, schreib konkret auf: Ich möchte eine (messbar) hellblaue Designerjeans von Levis (spezifisch) am 1. Januar 2015 (terminiert) haben. (realistisch, dein Ziel zu erreichen?!)

Seitdem ich diese Formel verinnerlicht habe, weiß ich konkret, warum ich meine Ziele erreicht habe oder warum nicht.

Jetzt bist du an der Reihe.

Welche Wünsche und Ziele hast du in deinem Leben?

Bis wann möchtest du sie erreichen?

Fang an, auf dein Herz zu hören und mach dein eigenes Ding.

Habe den Mut und triff eine Entscheidung – noch heute.

Alles Liebe, Jacky

Design dein Business und hör auf dein Herz.

Ich möchte mich auch noch mal herzlich bedanken, dass Mara 2014 mein Leben um 180 Grad gedreht hat und ich heute auf ihrem Blog schreiben darf, das hätte ich vor einem Jahr niemals für möglich gehalten.

DANKE, liebe Mara!

 

Über Jacky Wesling

Jacky Wesling - Fotografie Cord Wehrse

Jacky Wesling ist Designerin für Blogs, Schulungsberaterin für Blog Marketing und Business- und Lifestylecoach. Auf www.designen-lernen.com begleitet sie Solounternehmer und Solounternehmerinnen, ihren eigenen Weg zu gehen und ihr Business und Leben neu zu ordnen.

P.S.: Der Artikel hat dir gefallen? Trage dich unter diesem Artikel für Updates ein, damit du zukünftig auch keinen mehr verpasst :-) !

 

Ich freue mich über deine Meinung!

7 Comments

  • Claudia Münster

    Reply Reply 1. Dezember 2015

    Liebe Jacky,

    es ist so schön hier deine persönliche Geschichte zu lesen – sehr berührend, sehr authentisch. Und noch viel mehr freut es mich, dass du deinen Weg gehst.

    Ja, und Mara… ist einfach eine Frau, die neben ihren fachlichen Kompetenzen, sehr großherzig ist.

    Liebe Grüße

  • Jacky Wesling

    Reply Reply 1. Dezember 2015

    Danke, liebe Claudia! Es freut mich, dass dir mein Beitrag gefällt. Ja, manchmal brauchen wir Stolpersteine und die kleinen und großen Hürden, um unseren Weg zu gehen.

    Wichtig ist meiner Meinung nach, dass man einfach ins TUN kommt und aktiv wird. Stillstand ist einfach der sichere Tod…

  • Sara

    Reply Reply 2. Dezember 2015

    Hallo!

    Danke für die Anregungen :)! Auf jeden Fall sollte mensch* seine*ihre Träume/Ziele nicht nur im Kopf haben, sondern handeln! Ich glaube auch, dass sehr vieles möglich ist in dieser privilegierten Gesellschaft für jede*n Einzelne*n, wenn gehandelt wird und nicht nur geträumt ;).

    Eines möchte ich trotzdem kritisch anmerken: Ein Zug des Neoliberalismus ist, dass angeblich jede*r quasi alles erreichen kann, wenn er*sie nur hart genug dafür arbeitet und sich traut usw. Das stimmt aber einfach nicht, weil nicht jede*r den gleichen Zugang zu Bildung, Ressourcen usw. hat. Alter, Klasse, Geschlecht, Ethnie etc. spielen auch heute immer noch eine Rolle – auch im Hinblick auf „Selbstverwirklichung“, Beruf usw.

    Liebe Grüße von Sara

  • Jacky Wesling

    Reply Reply 2. Dezember 2015

    Liebe Sara,

    danke für dein Feedback.

    Bei deiner Anmerkung muss ich dir widersprechen, denn ich glaube sehr wohl, dass es auch für „arme“ Menschen möglich sein kann, dass sie erfolgreich werden. Dafür gibt es genug Beispiele.

    Ich glaube es gehört sehr viel Arbeit dazu und man muss die richtigen Menschen dafür treffen, das bestimmt.

    Aber machbar ist es. Man muss es nur wollen. Vielleicht habe ich da auch eine andere Sichtweise zu, weil ich mir bis jetzt alles möglich machen konnte. Und ich komme absolut nicht aus einer reichen Familie, wo Geld in Mengen vorhanden ist. Ich habe meinen Weg auch Stück für Stück erarbeitet.

    Natürlich ist es unrealistisch von Heute auf Morgen zu erwarten, dass man Millionär ist, aber wenn man sich Etappenziele setzt, dann ist das schon machbar. Ich schaue immer darauf, dass alles möglich wird. 😉

    Alles Liebe Jacky

  • Sara

    Reply Reply 4. Dezember 2015

    Danke für deine Antwort :)!

    Ich bin grundsätzlich schon auch der Meinung, dass rein theoretisch alles möglich ist, aber praktisch scheitern dann doch eher Menschen daran, die nicht so gute „Startvoraussetzungen“ hatten, weil der Weg einfach viel schwieriger ist als für Menschen, die eben bessere Voraussetzungen mitbringen.

    Trotzdem wünsche ich natürlich allen Menschen, egal wer und wie sie sind, dass sie ihre Träume in die Hand nehmen und es in weiterer Folge auch schaffen, sie zu verwirklichen :)!

    Liebe Grüße!

  • Cindy

    Reply Reply 7. Dezember 2015

    Hi Jacky,

    genau meine Rede :)
    Super Artikel.
    Und du hast so recht: Jeder nicht gegangene Schritt bedeutet Stillstand. So abgedroschen sich das auch anhören mag.
    „Until you actually do something, you got nothing“

    LG Cindy

  • Jacky Wesling

    Reply Reply 9. Dezember 2015

    Hey Sara, hey Cindy!

    Vielen Dank für eure Rückmeldung.
    Ja, ich sehe es leider immer wieder, dass Menschen ab einem Punkt stehen bleiben und ihre Träume nicht weiter verwirklichen, wo ich mich dann frage „Warum“? Ich finde es so schade. Träumen und Umsetzen gehört zum Leben dazu. Wir sind keine Lebewesen, die nur vor dem TV oder anderen Medien „verkümmern“ sollten. Wir alle haben so viel für andere Menschen und für die Welt zu geben – im positien Sinne. Dieses Licht sollte endlich rausgetragen und gelebt werden.

    Schluss mit Frust, Ärger, Hass und Neid, damit kommen wir nicht weiter.

    Liebe Grüße Jacky

Leave A Response

* Denotes Required Field