Warum Neid (und nicht Angst) die Sache ist, die zwischen dir und der Verwirklichung deiner Träume steht

marastix

Warst du schon mal in deinem Leben so richtig neidisch? Ich schon! Lies im folgenden Artikel, warum Neid (und nicht Angst) die eine Sache ist, die zwischen dir und der Verwirklichung deiner Träume steht!

Es gibt ja den berühmten Spruch von Jack Canfield, der sagt:

„Everything you want is on the other side of fear.“

Also (frei übersetzt): Du kannst alles haben, wenn du deine Angst überwindest.

Dem möchte ich heute mal widersprechen. Denn ich glaube, noch viel schädlicher für die Erreichung unserer Ziele und die Verwirklichung unserer Träume, ist der NEID.

 

Meine Begegnung mit dem Neid

Ich kann mich noch sehr gut an meine heftigste Begegnung mit dem Neid erinnern. Vorher habe ich mich immer für einen Menschen gehalten, der wenig oder sogar keinen Neid kennt. Ich war mit mir selber die meiste Zeit sehr glücklich und habe mich vor allem auf mich selber konzentriert.

Dann, im Jahr 2012, lernte ich eine Frau kennen, die in mir den größten Neid meines Lebens hervorrief.

Ich war damals noch angestellt als Unternehmensberaterin und hielt mich (nach meinen damaligen Maßstäben) für recht erfolgreich: ich war 31 Jahre alt, vor kurzem Projektleiterin geworden, hatte 3 Berater unter mir, ging in Vorstandsbüros aus und ein und verdiente natürlich auch recht gut.

Und dann traf ich eine Frau, die in quasi allen meinen Kriterien „besser“ war als ich:

  • Ich war 31, sie war erst 27
  • Ich war erfolgreich als Angestellte, sie war erfolgreich als Unternehmerin
  • Ich hatte 3 Mitarbeiter, sie ein Netzwerk von dutzenden Kooperationspartnern
  • Ich war Single und sie glücklich verheiratet
  • Außerdem war sie ein ehemaliges Model und (obwohl ich eine gute Figur habe) noch deutlich schlanker als ich

Das alles löste etwas bei mir aus, das ich nicht für möglich gehalten hatte: nämlich unglaublichen Neid. Ich war so neidisch auf sie, dass mir mein ganzes Leben auf einmal sinnlos erschien.

 

Wenn du neidisch bist, kannst du nicht bei dir bleiben

Damit machte ich eine neue Erfahrung: während ich vorher recht glücklich mit meinem Leben gewesen war, fand ich auf einmal alles schrecklich. Ich fand ihr Leben so viel besser und lebenswerter als meins und ich dachte: „Wenn ich nicht ihr Leben haben kann, werde ich niemals glücklich werden.“

Jetzt könnt ihr euch natürlich vorstellen, wie furchtbar schlecht es mir mit diesem Gedanken gegangen ist …

Ich bin ein großer Fan von Byron Katie und nach ihrer Methode ist das ein Gedanke, der (1) nicht wahr ist und (2) mich unglücklich macht.

Außerdem bringe ich mich damit selber in eine ausweglose Situation, weil ich eben nicht sie bin und niemals ihr Leben haben kann. Das bedeutet, solange ich diese Gedanken habe, werde ich niemals glücklich sein können.

Und obwohl mir das alles vom Kopf her völlig klar war, konnte ich trotzdem nicht von diesem Neid ablassen. Ich habe mich da richtig hineingesteigert und damit eine Negativspirale ausgelöst:

  1. Ich war unglaublich unglücklich, weil ich nicht ihr Leben hatte
  2. Ich hörte auf, mein eigenes Leben zu leben
  3. Ich versuchte, sie zu kopieren
  4. Ich war sehr unerfolgreich dabei, sie zu kopieren (auf jeden Fall weniger erfolgreich als sie)
  5. Aufgrund der schlechten Ergebnisse verlor ich immer mehr Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl
  6. Und wurde noch unglücklicher

Also kurz gesagt: Wenn du neidisch bist, kannst du nicht bei dir bleiben, weil du dich total auf das Außen konzentrierst statt im Innen zu leben. Das heißt, mit dem Neid schadest du vor allem dir selber.

Glücklich wirst du nämlich dann, wenn du DEINE Berufung lebst und DEIN Ding machst. Und dann bist du natürlich auch erfolgreich, was sich wieder positiv auf dein Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl auswirkt.

 

Wie du aus der negativen Neidspirale rauskommst

Und genau das war für mich dann auch die Lösung, um aus der ganzen Misere wieder herauszukommen. Ich fing (langsam) an, mich darauf zu konzentrieren, was ICH eigentlich wollte und was mir Spaß machte.

Und ich merkte, dass ihr Leben gar nicht das ist, was ich BRAUCHE. Denn es gibt ein ganz einfaches Geheimnis: Wenn ihr Leben das richtige für mich wäre, dann wäre ich sie. Aber ich bin nicht sie, sondern ich bin ICH.

Und je mehr ich wieder anfing, Dinge zu tun, die mir Freude machten und die ich gut konnte, desto schöner wurde mein Leben und desto glücklicher wurde ich.

 

Feier die Erfolge der anderen als wären sie deine eigenen

Letztens war ich mit einer Freundin essen und habe mich mit ihr über das Thema Neid unterhalten und sie sagte etwas Wunderbares:

„Wenn ich merke, dass ich auf jemanden neidisch bin, dann empfehle ich ihn weiter und spreche gut über ihn oder sie.“

Das fand ich unglaublich toll und weise von ihr! Denn wir alle haben den Neid in uns. Die Frage ist nur, ob wir ihm nachgeben…

Wie in der berühmten Geschichte von den zwei Wölfen.

Welchen der beiden fütterst du?

 

Was passiert, wenn du beginnst, DEIN Ding zu machen:

Ich habe im März 2014 begonnen, mein Ding zu machen, nämlich ein Online-Business aufzubauen. Inzwischen arbeite ich von wo ich will (momentan vom Strand von Florida aus, wie du auf dem Foto siehst 😉 ). Ich tue jeden Tag, was mir Freude und Sinn gibt. Und ich tue viele Dinge, von denen ich früher nie gedacht hätte, dass ich sie kann:

  • Bloggen
  • Podcasten
  • E-Mail Marketing
  • Social Media Marketing
  • Videos drehen
  • Webinare halten
  • Beratungen und Seminare durchführen
  • und vieles mehr

 

Bist du soweit DEIN Ding zu machen?

Möchtest du auch (nebenberuflich oder vollberuflich) mit deinem Online-Business durchstarten? Der Weg zum erfolgreichen Online-Business führt über deine eigene E-Mail Liste. Ich selber habe in 5 Monaten eine Liste mit über 2.300 Interessenten aufgebaut. Mein Podcast zu diesem Thema wurde schon über 1.100 mal herunter geladen.

Und jetzt gehe ich einen Schritt weiter. Im Webinar zusammen mit Norbert Hofer erzählen wir, wie du dir deine eigene E-Mail Liste mit 500 Interessenten aufbaust. Hier kannst du dich kostenlos anmelden.

Alles Liebe für dich und ein Leben, in dem du ganz bei DIR bist :-) .

Deine,

Marastix

 

P.S.: Viele Grüße aus Florida :-)

Ich freue mich über deine Meinung!

5 Comments

  • Mariama

    Reply Reply 16. November 2014

    Liebe Mara,
    ich finds toll, daß du dieses verpönte Gefühl ansprichst, – ist ja gar nicht so leicht, sich Neid einzugestehen, gel? – und würd gern aus meiner Schatzkiste noch 2 Points ergänzen:
    *1 dieses Gefühl einfach nur wahrnehmen & wirklich fühlen, statt es ausleben u/o weghaben wollen, nimmt i.d.R. schon viel Ladung raus
    *2 dem Neid erlauben, dir zu helfen zu erkennen, was du dir wünschst. Und wenn du die obige Liste über die Frau nochmal anschaust! Jetzt hast du Einiges davon auf deine wunderbare Weise umgesetzt, und ganz du selbst noch dazu, nicht wahr?!
    Ich hab im September mal einen Blogbeitrag auf meiner Seite zu Neid geschrieben, wenn du magst, hier ist der Link http://www.mariama-hense.de/neid-ein-verpoentes-gefuehl/#respond
    Dank dir für deinen offenen Umgang
    herzlich
    Mariama

  • Veronika Krytzner

    Reply Reply 17. November 2014

    Liebe Mara
    ein bißchen Neid ist gar nicht so schlecht. Es kommt wie bei allem nur auf die Dosis an. Ein wenig Neid weckt bei mir die Neugierde, wie hat die/der das gemacht, wie haben sie das geschafft? Wie kann ich das machen? Ist das auch mein Weg? Das ist auch so in Beziehungen – ein wenig Eifersucht schadet nicht, wenn sie mich dazu anspornt, attraktiv für meinen Partner zu bleiben. Zu viel Eifersucht artet in Kontrolle aus und schadet mehr als sie nutzt.
    So liebe Mara – ich gebe zu, ein wenig neidisch bin ich auf deinen Erfolg. Doch ich gönne ihn dir von Herzen und manches kann ich mir bei dir angucken. Danke dafür Veronika

  • Philipp

    Reply Reply 17. November 2014

    Hallo Mara,

    sehr schöner und, wie ich finde, wahrer, Artikel!

    Als ich dein PS gelesen habe, musste ich schmunzeln. Insofern stimme ich Veronika auch zu: Ich kann mir vorstellen, dass einige das PS als Ansporn für sich nutzen. :)

    Hoffentlich nimmst du dir auch genug Zeit, um den Strand zu genießen! :)

    Philipp

  • Philipp

    Reply Reply 4. Dezember 2014

    Die Frage, die für mich im Vordergrund steht, ist, ob man sich von jemandem, den man bewundert, inspirieren und motivieren lässt (Strandbeispiel) oder man von Neid mit negativer Energie getränkt und von eigenen Projekten ablenken lässt.

    Ich kann nicht für andere sprechen, aber für mich ist diese Unterscheidung recht essentiell.

Leave A Response

* Denotes Required Field