Meine besten fünf Tipps, um weniger zu arbeiten und erfolgreicher zu sein!

girl-429380_640

Gastartikel vom Befreiungscoach, Cécilia Graf

Geht es Dir als Coach und Therapeut auch so, wie es mir jahrelang gegangen ist? Mal hatte ich mehr, mal hatte ich weniger Klienten in meiner Praxis… und dies viele Jahre lang, weil ich Methoden anwendete, welche den Klienten schnell helfen konnten und ich dadurch viele Klienten benötigte, um ausgebucht zu sein. Der große Durchbruch ließ auf sich warten.

Jetzt haben wir schon wieder Anfang Oktober und das Jahr neigt sich dem Ende zu. Wie sieht es bei Dir aus, hattest Du Dir Anfang des Jahres auch tolle Einkommensziele gesetzt? Bist Du nun vielleicht ein wenig enttäuscht oder desillusioniert, weil Du merkst, Du bist gar nicht „on track“ was Deine Einnahmen betrifft?

Bei mir war das früher auch so – heute ist es völlig anders, denn heute bin ich ausgebucht. Wie ich das geschafft habe? Indem ich das richtige Produkt gefunden habe, welches meine Klienten genau angesprochen hat – nämlich die EINE Problemlösung, die ich noch besser anwenden kann als alle anderen und bei der ein einziges Inserat ausreicht, um viele Termine zu generieren.

Unabhängig von meiner Erfahrung hier nun 5 Tipps, die Du sofort umsetzen kannst. Sie erhöhen Dein energetisches Level und bringen Dir damit mehr Klienten!

.

1. Höre auf, jedem zu gefallen – sei Dich selbst!

Stell Dir vor, jeder würde jedem gefallen. Das Leben wäre so kompliziert! Jeder würde das gleiche kaufen wollen, jeder würde genau gleich sein wollen wie alle anderen, jedem würde die gleiche Frau gefallen, alle würden den gleichen Mann heiraten wollen. Und wie anstrengend wäre das! Du müsstest gefühlte 100 Personen fragen, ob ihnen das gefällt was Du machst und jeder sagt etwas anderes und Du müsstest Dich jedem anpassen und irgendwie die Mitte finden damit Du es allen Recht machen könntest… Wo bleibst Du? Wo ist Dein wirkliches „Ich“? Ich erlebe es bei Klienten, wie Sie sich richtig deformieren und anpassen um z.B. eine gute Ehe zu führen. Sie verlieren sich immer mehr und wissen nicht mehr ein und aus und glücklich sind sie dabei überhaupt nicht. Wie befreiend ist es, wenn sie das alles sein lassen und den Weg zu ihrem wirklichen „Ich“ wieder finden.

Dieses „angepasste Sein“ ist so energieraubend! Genau so sind die meisten von uns jedoch erzogen worden. Also schneide den alten Zopf ab und sei Einzigartig! Sei DU!

Mach bewusst einen Schritt zurück und hebe Dich aus der Masse hervor, positioniere Dich, forme Dich neu – auch wenn da ein paar wenige auf der Strecke bleiben, die mit Dir plötzlich nichts mehr anzufangen wissen. Vergiss es einfach, jedem gefallen zu wollen – niemand kann das – und es ist ganz einfach viel zu anstrengend! Sei Du selbst – alle anderen gibt es schon!

.

2. Höre auf, in der Vergangenheit zu leben – lebe im „Hier und Jetzt“!

Es gibt einige wenige Personen in meinem Leben, die sofort von der Vergangenheit anfangen zu sprechen wenn ich sie sehe. Immer die gleiche Leier – immer die gleiche Geschichte. So richtig langweilig! Wenn Du immer an der Vergangenheit rum studierst – kannst Du dort etwas ändern? Wenn Du diese wenigstens gedanklich neu formatieren würdest – das Ende neu gestalten würdest – vielleicht würde dies für Dein Weiterkommen wenigstens Deinem Unterbewusstsein etwas bringen. Aber nur rum studieren, möglicherweise noch an den Fingernägeln kauen, da zu sitzen und zu stöhnen bringt überhaupt nichts! Es bringt Dich nicht in die Zukunft. Das „Jetzt“ gestaltet Dein Morgen! Was Du heute entscheidest, führt Dich dahin, wo Deine Zukunft ist.

.

3. Höre auf, Veränderungen zu fürchten – sondern begrüße sie!

Du bist selbständig und dieser Punkt klingt an? Dann solltest Du Dir eher einen Beamtenjob suchen! Jedoch – sogar in einem Beamtenjob ist man heute nicht mehr sicher. Eine Bürolehre vor 20 Jahren reicht heutzutage nicht mehr aus, um den Job für’s Leben zu haben. Und glücklich bist Du darin wahrscheinlich auch nicht. Nicht umsonst gibt es den Satz: „Geh mit der Zeit, sonst gehst Du mit der Zeit.“ Das heißt, Veränderungen bringen Dich weiter – und wenn es diese Eine nicht gebracht hat, versuche es mit der Nächsten. Meine Erfahrung ist, dass alles irgendwann einmal einen Sinn hat. Einen Kurs besucht und keine Erkenntnis daraus gewonnen? Irgendwann brauchst Du genau diesen einen Satz, der gefallen ist und genau deshalb „musstest“ Du daran teilnehmen. Es reicht heute nicht mehr, mit der Flinte durch den Wald zu gehen und nach Essen zu suchen – heute kannst Du Dich jeden Morgen vor dem Aufstehen den folgenden Satz fragen: „Was bringt mich heute weiter? Was kann ich heute Gutes tun?“ – und Dein Unterbewusstsein wird Dir Situationen kreieren, in welchen Du genau das tun kannst!

.

4. Höre auf, alles x mal zu überdenken – sondern entscheide und handle!

Wenn die Gedanken kreisen – wie soll da Klarheit entstehen? Wie soll sich da eine Ordnung im wirklichen Leben einstellen? Arbeite nach der 80/20-Regel – es reicht! Dein Kunde weiß nicht wie es wäre, wenn Du es 100% perfekt machen würdest. Um die 20% zu erreichen sind manchmal noch viel mehr Stunden nötig, als für die 80% (z. B. bei der Technik) – Dein Kunde hat keinen Plan wie es, gemäß Deinem Kopf, auszusehen hätte. Deshalb – weniger ist mehr – 80% genügen vollkommen. Und kreisende Gedanken drehen sich im Kreis. Wo ist beim „Kreisen“ der Anfang und das Ende? Wenn Du wirklich beim Kreisen bist, hilft ein einziger Befehl: „Stopp! So nicht!“ Geh raus und mache was anderes, telefoniere mit einer Freundin, geh mit einem Hund spazieren. Du hast keinen? Es warten viele im Tierheim auf einen Spaziergang! Und Dich bringt es wirklich auf andere Gedanken!

.

5. Höre auf, Dich runter zu machen – lerne Dich selbst zu lieben!

Mutter hat immer etwas gefunden, wo sie mit dem Finger darauf zeigen konnte. Noch jetzt findet sie immer irgendetwas, wo sie mich kritisieren kann. Ich musste mich davon befreien, „perfekt“ sein zu wollen. Ich bin ok, so wie ich bin und wer mit mir nicht leben kann – Pech für ihn. Ich gehe nicht mehr darauf ein – wo ist da meine „bedingungslose Liebe“ für mich? Wo ist Deine Selbstliebe? Für mich war es Selbstliebe, mich von meiner Mutter und ihrem negativen Denken zu befreien. Und dadurch, dass sie immer noch so ist, wie sie ist, kann ich weiter üben, bei mir um in meiner Selbstliebe zu bleiben. Die Selbstliebe ist so wichtig für den Erfolg. Selbstliebe und Erfolg gehören zusammen – wer sich nicht liebt, wird nur kurzfristig Erfolg haben, denn mit dem Erfolg kommen alle guten Dinge. Wie können denn „gute Dinge“ kommen, wenn Du Dich selbst ablehnst? Gemäß dem Gesetz der Anziehungskraft geht es nicht lange und Du ziehst dann wieder andere Dinge an.

Befreist Du Dich – bist Du Dich selbst – Einzigartig DU!

Wenn Du Tipps für den Aufbau Deiner Praxis möchtest, kannst Du jetzt kostenlos in meine Facebookgruppe eintreten:  „Wie Du Deine Praxis zum Laufen bringst“, hier ist der Link dazu:  http://goo.gl/i5qoKj
Hier kannst Du Dich mit anderen Frauen zum Thema „Wie Du Deine Praxis zum Laufen bringst“ austauschen, Erfahrungen teilen und sich gegenseitig unterstützen.

Ich freue mich darauf, Dich dort bald zu begrüßen und sonst freue ich mich auch! Auf Dich, auf das Leben – irgendwo – irgendwann!

Bis bald und Herzensgrüsse vom Befreiungscoach aus der Schweiz

Cécilia Graf

.

Über die Autorin

20160816_185241

Cécilia Graf hat seit 11 Jahren eine Gesundheitspraxis. Ihr Anspruch an sie selbst war immer sehr hoch – eine Behandlung musste schnell und effektiv sein. Sie hat sich ständig weitergebildet und ihre Klientinnen kamen ein, zweimal und dann war das Thema aufgelöst. So musste sie viele Klienten haben, um ausgebucht zu sein und davon leben zu können. Vor zwei Jahren war sie selbst ziemlich von Allergien geplagt und fand deshalb zu einer Therapieform, welche schnell Allergien auflösen konnte. Jedoch kamen dann weitere Allergien hinzu, weil das Immunsystem parallel nicht stabilisiert und aufgebaut wurde. Sie hat diese Methode weiter entwickelt und hat jetzt eine volle Praxis obschon die Klienten sie nur ein, zweimal wegen der Allergie besuchen kommen. Da mittlerweile die Klienten einen weiten Weg auf sich nehmen um sie aufzusuchen, und lange auf einen Termin warten müssen, hat sie ein Online-Programm für Coachs und Therapeuten entwickelt. In diesem Programm haben die Coachs und Therapeuten vollen Zugriff auf die von Cécilia Graf entwickelte Methode und können diese dann selbst in ihrer Praxis anwenden. So haben auch sie immer genug Klienten und eine volle Praxis.

Mehr auf www.wegzurmitte.com

Ich freue mich über deine Meinung!

7 Comments

  • Susi

    Reply Reply 5. Oktober 2016

    Großartig, Cecilia :)

    Bei deiner Erklärung, dass 80% völlig genug sind und es nicht „perfekt“ aussehen muss für den Kunden, musste ich schmunzeln. Ich entscheide mich immer wieder bewusst für diese 80% und es erleichtert mir einiges! :)

    Und, ja, von Leuten mit negativer Kritik einfach Abstand nehmen so gut es geht. Ich mache das immer wieder und bemerke wie gut es mir tut.

    Alles Liebe,
    Susi

    • Cécilia

      Reply Reply 6. Oktober 2016

      Vielen Dank, Susi für Dein Feedback!
      Ja, die 80/20-er Regel hat es in sich!

      Alles Liebe Dir auch :-)
      Cécilia

  • Muria Hutle

    Reply Reply 5. Oktober 2016

    Toller Artikel!
    Wunderschöner Schreibstil. Danke für die tollen Tipps!
    Alles Liebe
    Muria

  • Cécilia

    Reply Reply 6. Oktober 2016

    Danke Dir, Muria für Dein Feedback!
    Schöner Name :-)
    Alles Liebe auch Dir!
    Cécilia

  • Nadine

    Reply Reply 8. Oktober 2016

    Liebe Cecilia
    ein wirklich schöner Artikel. Vor allem die Liebe zu sich selbst ist ausschlaggebend für ein glückliches Leben, das habe ich dieses Jahr auch endlich gelernt. :-) Ich bin selbst Coach und noch dabei ein Produkt zu finden, welches ein bestimmtes Problem lösen kann.
    Weiterhin viel Erfolg und alles Liebe
    Nadine

    • Cécilia

      Reply Reply 9. Oktober 2016

      Liebe Nadine

      Vielen Dank für Dein Feedback.
      Was für ein bestimmtes Problem möchtest Du denn Deinen Klienten lösen können?
      Da ich mir sehr vieles angeschaut habe, kann ich Dir da ev. einen Tipp geben…

      Herzliche Grüsse

      Cécilia

  • Lorelle

    Reply Reply 11. November 2016

    Hey Cécilia,

    guter Beitrag. Eine Sache würde ich aber noch hinzufügen, die ich realisiert habe.

    „Du musst nicht alles alleine machen.“

    Wir haben oft Angst, Hilfe zu suchen. Wir denken, dass wir dadurch schwach wirken oder ähnliches. Aber ich habe realisiert, dass es völlig ok ist, sich helfen zu lassen und vor allem auch simple Aufgaben ab zu geben. Man kann bei einmaligen Aufgaben bei Fiverr schauen oder bei immer anfallenden Sachen eine persönliche Assistenz bei zum Beispiel Strandschicht.de buchnen, die einem immer zur Verfügung steht.
    Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, wie Freunde oder Familie fragen. Aber das sind meine Ideen.

    LG

Leave A Response

* Denotes Required Field