7 Typen von Kunden, die du unbedingt los werden musst, wenn du mit deinem Business erfolgreich sein willst

1924038_10208509113474552_8551347351644204126_n

Die meisten Unternehmerinnen sind laufend auf der Suche nach neuen Kunden. Ich bin aber davon überzeugt, dass es etwas gibt, was viel wichtiger ist als neuen Kunden zu gewinnen. Und das ist, die Kunden und Interessenten los zu werden, die nicht für dein Business passen.

Vielleicht bist du jetzt überrascht und glaubst nicht, dass das so wichtig ist. Aber dann will ich dir folgendes sagen: Die falschen Kunden schaden deinem Business extrem!

Sie schaden deinem Geldfluss, deiner Lebensfreude und deiner Reputation. Weil sie dich nicht bezahlen, dir deine Zeit stehlen, dich Energie kosten und schlecht über dich reden.

Welche Kunden du unbedingt los werden musst und wie du das Ganze angehst, das erzähle ich dir in diesem Artikel.

 

1. Kunden, die dich nicht bezahlen können oder wollen

Der 1. Typ von Kunden, die du unbedingt los werden musst, sind die Kunden, die dich nicht bezahlen können oder wollen. Dieser Kundentyp erzählt dir meistens traurige Geschichten, wie z.B.:

  • Mein Hund ist gestorben.
  • Mein Konto wurde von Kreditkartenbetrügern leer geräumt.
  • Mein Mann ist dagegen.
  • etc.

Oder sie versuchen dich mit der Schuld-Masche unter Druck zu setzen:

  • Wie du so viel für deine Dienstleistungen verlangen kannst.
  • Ob du kein schlechtes Gewissen hast.
  • Warum du so Geld gierig bist.
  • Dass es unseriös ist, so viel Geld zu verlangen.
  • Und bla, bla, bla.

Diese Menschen sind nicht bereit Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen und sehen sich laufend als arme Opfer der Umstände. Wenn du mit ihnen Kontakt hast, dann versuchen sie dich von ihrer Geschichte der Welt zu überzeugen und werden wütend, wenn du sie ihnen nicht abkaufst und sie nicht bemitleidest.

Meine Empfehlung: Kündige solchen Kunden so schnell wie möglich :-)

 

2. Kunden, die nicht das suchen, was du anbietest

Ich biete in meinem Business etwas ganz Spezielles an und das ist Frauen zu unterstützen mit Online Marketing erfolgreich zu sein und unwiderstehlich zu leben. Dabei helfe ich meinen Klientinnen ganz bestimmte Ziele zu erreichen, die für ihr Business und ihr Leben einen Durchbruch bedeuten. Dafür lasse ich mich sehr gerne sehr gut bezahlen.

Menschen haben aber viele Bedürfnisse, z.B. Aufmerksamkeit, ein offenes Ohr etc. Die kann und will ich aber nicht alle abdecken. Ich halte niemandem die Hand und interessiere mich nicht für die Probleme von meinen Kunden sondern nur dafür, sie zu lösen. Für mich ist es sehr wichtig, die Menschen auszufiltern, die ihre Probleme gar nicht gelöst haben wollen.

Ich werde auch häufig von Frauen kontaktiert, die eine spezielles Problem haben, für dessen Lösung ich aber nicht die beste Expertin bin. Solche Kundinnen lasse ich sehr gerne weiter ziehen und nehme sich nicht für meine Coachings an.

Denn ich will ja den größten, möglichen Wert für meine Kundinnen stiften und mich auf das fokussieren, was ich wirklich gut kann. Denn nur dort kann ich meinen Kundinnen richtig gut weiterhelfen und gleichzeitig mit der für mich größten möglichen Effizienz und Effektivität arbeiten.

Auch für dich ist es sehr wichtig sicher zu stellen, dass du nicht die Kunden in deinem Business hast, die nicht das suchen, was du anbietest.

 

3. Kunden, die wie Touristen von Coach zu Coach ziehen

Die nächste Gruppe von Kunden, die du keinesfalls in deinem Business haben solltest sind diejenigen, die wie Touristen von Coach zu Coach ziehen (bzw. Dienstleister).

Sie kennen alle Coaches und wandern vom einen zum anderen. Sie sind nämlich völlig unentschlossen, was sie wollen und suchen einen Coach bzw. Dienstleister, der sie rettet.

Sie vergessen, dass die Verantwortung für die Erreichung ihre Ziele bei ihnen selber liegt. Häufig sprechen sie auch negativ über ihren früheren Coach bzw. Dienstleister, mit dem die Zusammenarbeit so schrecklich war und sie so über den Tisch gezogen wurden, etc.

Du kannst dir ja vorstellen, wie sie dann bald zukünftig über dich sprechen 😉

 

4. Kunden, die eigentlich einen Kooperationspartner suchen

Die nächste Gruppe von Kunden, die du nicht in deinem Business haben solltest sind diejenigen, die einen Kooperationspartner suchen. Sie wollen nicht für deine Services bezahlen sondern sprechen gerne sehr vage von „Synergien“ die es gibt und „Gemeinsamkeiten“.

Es gibt einen sehr großen Unterschied zwischen einem Kunden und einem Kooperationspartner! Einem Kunden diene ich mit meinen Leistungen und Produkten. Ein Kunde hat ein Problem, das ich lösen kann.

Ein Kooperationspartner verfügt über Zugang zu etwas, das ich nicht habe, das ich aber sehr gerne in meinem Business hätte. Ein Kooperationspartner hat z.B. eine große E-Mail Liste und Zugang zu neuen Kunden. Oder tolle Kontakte zu Journalisten. Oder spezifisches Know-how zum Thema Facebook-Werbung etc.

Bei 99% der Kooperationsanfragen ist das aber nicht der Fall. Es ist egal, ob du auch BWL studiert hast so wie ich oder auch mal Unternehmensberaterin warst. Ich suche Kunden und keine Kooperationspartner.

Kunden, die sich als Kooperationspartner tarnen, um alles gratis zu bekommen, solltest du möglichst schnell los werden.

 

5. Kunden, die eigentlich eine beste Freundin suchen

Dann gibt es noch die Kunden, die eigentlich eine beste Freundin suchen. Sie schreiben dir sehr lange E-Mails und erzählen da über ihr Leben. Sie wollen ständig deine Meinung hören oder dein Feedback. Aber selbstverständlich alles gratis, denn wir sind ja Freunde.

Außerdem wollen sie sich ständig auf einen Kaffee treffen und dabei über ihr Business reden.

Ich finde es toll, wenn man mit seinen Kunden befreundet ist und natürlich kann man sich auch mal privat treffen. Aber es muss ganz klar sein, wo man steht. Privat ist privat und Business ist Business.

Wenn du Coaching verkaufst, dann verkaufe deine Coachings und coache nicht alle kostenlos beim Kaffee trinken. Sonst bist du pleite und brennst du mit der Zeit aus.

In diesem Podcast erzähle ich dir, warum du unbedingt aufhören musst, alles gratis zu machen.

 

6. Kunden, mit denen es keine Freude macht zusammen zu arbeiten

Mit manchen Kunden macht es einfach keine Freude zusammen zu arbeiten. Sie sind anstrengend (und nicht im positiven Sinn), sie erreichen ihre Ziele nicht und ziehen an deiner Energie.

Bei mir ist es heute so, dass mir meine Lebensqualität über alles geht. Ich will mit Kunden arbeiten, mit denen die Arbeit Freude macht und ich mich auf die Termine freue.

Wenn du Kunden hast, bei denen das nicht der Fall ist, dann solltest du sie möglichst schnell kündigen.

 

7. Kunden, die unprofessionell sind

Deine Kunden zahlen nicht pünktlich? Deine Kunden nehmen alles persönlich und sind schnell beleidigt? Deine Kunden halten sich nicht an Vereinbarungen?

Auch mit Kunden, die unprofessionell sind, solltest du keinesfalls zusammen arbeiten. Das bringt dir wirklich mehr Ärger als die ganze Sache Wert ist.

Deine ganze Zeit und Energie fließt dann in diese Kunden und die fehlt dir in deinem Business an anderer Stelle, z.B. bei den Kunden, die wirklich toll sind und mit denen du gerne arbeitest.

 

Noch viel besser als diese Kunden wieder los zu werden ist es natürlich, sie gar nicht anzuziehen. Das Gesetz des Universum ist:

 

Du ziehst das an, was du BIST.

 

Also kannst du natürlich etwas ändern, um solche Kunden nie wieder anzuziehen.

 

Mentoring.001

 

Wie du solche Kunden nie wieder anziehst

1. Du triffst die Entscheidung

Der 1. Schritt dazu ist, dass du die Entscheidung triffst, nämlich mit solchen Kunden nicht zusammen zu arbeiten. Auch dann nicht, wenn du dringend Geld brauchst oder es sehr verlockend ist.

 

2. Du stellst dir die Frage, wo du selber dieses Verhalten an den Tag legst

Stattdessen stellst du dir die Frage, wo du selber dieses Verhalten an den Tag legst. Wenn du lauter Kunden hast, die nicht pünktlich zahlen, ist die Frage, wann DU nicht pünktlich zahlst.

Wenn du lauter Kunden hast, die keine Entscheidungen treffen, musst du dir ansehen, wo du selber keine Entscheidungen triffst etc.

 

3. Du definierst, welche Kunden du zukünftig in dein Leben ziehen willst

Dann definierst du, welche Kunden du zukünftig in den Leben ziehen willst: z.B. Kunden, die professionell sind, angenehm in der Zusammenarbeit, sehr verlässlich und die ihre Ziele erreichen. Und die dich natürlich auch gerne und sofort bezahlen.

 

4. Du stellst sicher, dass du dich hinsichtlich dieser Dinge selber 100% korrekt verhältst

Stelle unbedingt sicher, dass du so bist, wie du es dir von deinen idealen Kunden wünscht, denn sonst wird das eben nicht funktionieren. Denn:

 

Du kannst im Leben immer nur das haben, was du bereit bist zu sein. (Marianne Williamson)

 

Mit den neuen Kunden, die du in dein Business ziehst, wird sich dein Leben komplett verändern. Du hast mehr Freude in deinem Business, verdienst mehr Geld und hast mehr Erfüllung.

 

Dabei wünsche ich dir ganz viel Erfolg!

 

Herzliche Grüße aus Kuala Lumpur!

Deine,

mara_signature_small

P.S.: Wenn du meine Hilfe dabei haben möchtest zukünftig die Kunden anzuziehen, die zu dir passen und gut in deinem Business bezahlt zu werden, dann bewirb dich für mein Mentoring-Programm. Wir starten bald :-)

 

Ich freue mich über deine Meinung!

5 Comments

  • Bolormaa Müller

    Reply Reply 19. Januar 2016

    Hallo liebe Mara,

    Danke für diese Zusammenfassung der loszuwerdenden Kundentypen, die ich fast alle gehabt habe. Vielleicht als Ergänzung noch die Kunden, die dann mich beraten und coachen wollten :-) Das Nachdenken und Beschäftigen damit, warum ich solche Menschen anziehe, verleiht der eigenen Persönlichkietsentwicklung einen starken Aufwind und eine notwendige Politur. Daher finde ich den zweiten Teil deines heutigen Beitrags noch wichtiger als die Erkenntnis der Kundentypologie, denn dort geht es um die Eigenverantwortung als Unternehmerin.

    Liebe Grüße
    Bolormaa

  • Chantal Perrinjaquet

    Reply Reply 19. Januar 2016

    LIebe Mara

    Danke für diesen erneut herrlichen Artikel. :-) Vorallem der letzte Teil, wie man solche Kunden schon gar nicht mehr anzieht, ist sehr sehr kul.

    Sag mal, hast Du einen Tipp, wie man „nicht ideale“ Kunden aus der eigenen Liste kriegt? Oder ist das nicht so wichtig? Ich vermute schon seit längerem Abonnenten zu haben, die meine Newsletter gar nicht lesen. Wie handhabst Du das?

    Danke für Deine Geschenke! Es ist einfach genial, welche Energie Du in die Welt setzst.

    Herzlich, Chantal

    • Frank

      Reply Reply 23. Januar 2016

      Hallo Chantal,

      dann solltest du es auf deiner Webseite vielleicht so machen,
      dass man sich auch erst mal umschauen kann ob der Inhalte für einen interessant ist und nicht sofort in deinen Newsletter eintragen muss.
      Nur mal so als Tip.

      Gruss Frank

  • Silke Krüger

    Reply Reply 21. Januar 2016

    Danke liebe Mara.

    Wieder sehr gut auf den Punkt gebracht – herzlichen Dank.
    Besonders die Anmerkungen zur Anziehung. Ohne Beachtung selbiger kommt man aus dem Hamsterrad der immer wieder neuen energie-, zeit- und geldraubenden Kunden nicht heraus.

    LG SIlke

  • Bella

    Reply Reply 22. Januar 2016

    Was ich an deinen Posts ehrlich gesagt bewundere ist, du verstehst es Tacheles zu reden. Unverblühmt und grade heraus sprichst du die Dinge an, die sich so manche Unternehmerin (mich eingeschlossen) wohl heimlich denkt, aber gar nicht laut auszusprechen wagt. (Man will ja keinen verletzen, zu nahe treten und … na ja, verprellen). Aber es ist wahr, was du sagst. Wenn man sein Pulver zu 50% an Leute verschießt, die das Angebot nicht schätzen, nicht zahlen wollen oder können, und mit denen man aus diversen Gründen auch nicht gerne zusammenarbeitet, macht man sich das Berufsleben selbst unnötig schwer. Es stimmt: Wir haben die Wahl. Als ich lernte, nein zu sagen, wurde ich plötzlich für die „Richtigen“ erst interessant. In der Tat hat es mir geholfen, zu manchen zu sagen: „Ich glaube, du bist mit einer anderen als mir besser beraten …“ Wir dürfen selektieren und uns auf die Kunden konzentrieren, wos’s passt. Leute, mit denen die Zusammenarbeit Freude macht, die professionell sind, deine Leistungen zu schätzen wissen und bereit sind das auch entsprechend zu honorieren. Zufriedenen Kunden kommen wieder und empfehlen dich weiter. Das ist einfach schön.

Leave A Response

* Denotes Required Field