Ein Sommer für dein Buch – So schreibst du dein Buch

hyacinth-744060_640

Gastartikel von Tom Oberbichler

Wie weit bist du mit deinem Buch? Warst du überrascht, wie viele Inhalte du für dein Buch schon erarbeitet hattest, noch bevor du überhaupt ans Buchschreiben gingst? Was empfindest du als Herausforderung, was fällt dir leicht? Bist du schon Teil der Buch- und eBookschreiben Facebook-Gruppe? Dort findest du Austausch und Unterstützung mit anderen (angehenden) Autorinnen und Autoren.

Falls du neu zum Sommer für dein Buch dazukommst, dann magst du vielleicht beim Anfang beginnen. Hier kommst du direkt zum Kick-Off des Buchsommers.

Die Videos und Arbeitsblätter findest du im Bonusmaterial.

Wie zufrieden bist du mit deinen Schreibfortschritten?

Ich erlebe immer wieder das einige Menschen die Anleitungen für das ideale Schreibsetting und die Schreibvereinbarung sofort umsetzen und in den Flow kommen. Da gibt es kein Halten mehr. :)

Andere Menschen stoßen vielleicht auf Schwierigkeiten oder Hindernisse.

In dieser Woche richte ich meinen Fokus genau auf solche Störungen im Schreibprozess.

Meiner Erfahrung nach haben diese Hindernisse alle einen Namen. Zweifel. So heißt der eine. Angst vor dem Erfolg. So heißt eine andere, um zwei der am häufigsten auftretenden aufzugreifen.

Alle beide, haben mit nahezu allen anderen »Problemen«, die Menschen beim Schreiben aufhalten, eines gemeinsam:

Diese Bremsen sind alle IN dir.

Und das ist eine gute Nachricht. Denn das heißt nichts anderes, als dass du auch die Schlüssel in der Hand hältst, um sie zu überwinden.

Heute zeige ich dir, wie du mit diesen beiden Herausforderungen erfolgreich umgehst und die Weichen auf Erfolg stellst. So entwickelst du das richtige Mindset für dich – nicht nur als Autor oder Autorin.

Springen wir gleich den ersten Gesellen an!

 

Wie geht Zweifel?

Diese Frage stelle ich Autorinnen, die mit mir arbeiten, als erstes, wenn sie mit Zweifeln zu mir kommen.

In der Regel hat der Zweifel zwei Gestalten. Entweder da ist eine innere Stimme, die das Buchprojekt als Ganzes oder in Teilen in Frage stellt. Oder es sind Bilder von unangenehmen Situationen im Zusammenhang mit dem Buch.

Zweifel zu haben ist ja nicht unbedingt schlecht. So ein rechter Zweifel zur richtigen Zeit kann auch eine wichtige Warnung sein und dir viel ersparen.

Deine erste Aufgabe, falls du mal Zweifeln solltest, ist also abzuklären, ob es materielle Gründe in der Außenwelt oder in dir gibt, die du berücksichtigen willst.

Auch hier dienen dir die ersten Schritte, die wir gemacht haben:

  • Warum schreibst du dein Buch?
  • Was willst du mit deinem Buch erreichen?
  • Welche Probleme löst du mit deinem Buch?
  • Für wen genau schreibst du dein Buch?

Die grundlegenden Antworten, die du dir auf diese Fragen gegeben hast, helfen dir zu bestimmen, ob du auf Kurs bist.

Manchmal merkst du vielleicht erst im Tun, dass du das Projekt in eine andere Richtung entwickelst, als du geplant hattest.

Manchmal stellen Menschen auch fest, dass ein Weg, der vielversprechend erschien, in der Praxis doch nicht so ideal ist – im Moment.

Die Prioritäten können sich im Tun verschieben.

Wenn du also bei diesem Check feststellst, dass du einen, oder auch zwei Schritte zurück machen darfst, um dich neu zu orientieren, dann war der Zweifel ein Geschenk.

Buchregal_nachoben

 

Der andere Zweifel

Es gibt aber auch den anderen Zweifel, der ständig an Menschen nagt, mal als Knüppel, die sie sich selbst zwischen die Beine werfen, manchmal als Nebel, der die großen Ziele unsichtbar zu machen scheint. Oder eben als ständiges Gekeife im Ohr.

Das sind im Endeffekt nichts anderes als alte Verhalten, Gewohnheiten, die alle vermutliche irgendwann sinnvoll für dich waren. Jetzt brauchst du sie nicht mehr und ich zeige dir eine Möglichkeit, wie du sie schnell und nachhaltig los wirst.

 

Du bestimmst über deine innere Stimme

Ich frage dich gar nicht, was dir diese jammernde, jeiernde oder auch schimpfende Stimme sagt. Das ist nicht wichtig. Du hast deinen Kurs überprüft und weißt, dass du auf dem richtigen Weg bist. Das ist die Voraussetzung für diese Übung.

Statt nach dem Inhalt zu fragen, hörst du mal genau hin. Welche Stimme hörst du da? Von wo? Ist sie laut, leise, hoch, tief …?

Und dann beginnst du die verschiedenen Eigenschaften dieser Stimme – sie ist ja in dir! – zu verändern. Lass dich überraschen, wie sich dadurch dein Gefühl ändert!

Schau dir dazu auch das dieswöchige Bonusvideo an, da zeige ich dir das praktisch vor!

 

Die Angst vor dem Erfolg

Wie schon beim Zweifel, lade ich dich auch hier ein, ein unangenehmes Gefühl als Aufforderung zu betrachten, etwas zu ändern. Anthony Robbins nennt diese Gefühle sehr treffend »Action Signals«. :)

Der erste Schritt ist also, dass du prüfst, ob du wirklich willst, was du glaubst, dass du willst.

Kennst du sie eigentlich, die Angst vor dem eigenen Erfolg?

Bestseller Nummer 1

Ich habe sie schon oft gesehen – in mir selbst und bei (angehenden) Autorinnen und Autoren.

Diese Angst ist genau genommen nichts anderes als ein Spielart der Angst vor Veränderung – und das ist die weitverbreiteste Angst auf diesem Planeten.

Wenn das, was du dir wirklich wünscht eintritt, dann ändert sich vieles in deinem Leben.

Was sind typische Veränderungen, die auf dich zukommen, weil dir gelingt, was du dir vorgenommen hast?

  • Du darfst deine Zeit neu einteilen.
  • Neue Menschen kommen in dein Leben.
  • Manche Menschen verlassen dein Leben.
  • Du darfst deine Prioritäten neu setzen.
  • Du darfst deine Wertehierarchie prüfen.
  • Neue Tätigkeiten und Aufgaben kommen auf dich zu.
  • Loslassen und Delegieren werden immer wichtiger.

Es ist ein Tatsache: Dein Leben ändert sich, wenn du dir deine Ziele holst und bekommst, was du dir wünscht.

Du lebst jetzt, wo du dir deine Ziele setzt, nicht in einem Vakuum. Du tust den ganzen Tag etwas. Du denkst den ganzen Tag bestimmte Gedanken.

Wenn du plötzlich ausgebucht bist, dann darfst du dir was einfallen lassen. Für viele Dinge ist dann genauso plötzlich keine Zeit mehr. Der Tag hat eben nur 24 Stunden. :) Ich weiß wovon ich spreche – als mein Durchbruch kam, habe ich die Ohren angelegt, noch mehr Gas gegeben und begonnen Abläufe umzustrukturieren, Tätigkeiten zu delegieren, … und noch mehr auf meine körperliche und geistige Fitness geachtet.

Cover Du darfst 50 Tipps und Inspirationen_Buch und eBook am GipfelWP

»Ok«, denkst du dir vielleicht, »und was ich mache ich jetzt mit diesem komischen Gefühl, dass ich habe, wenn ich an die Zukunft denke? Nur mit guten Argumenten geht das nicht weg.«

Da habe ich eine coole zweite Übung für dich. Ich habe dir schon gezeigt, wie du den unguten Zweifel los wirst, indem du deine innere Stimme veränderst.

Der zweite Sinneskanal, den viele Menschen beim Denken verwenden ist das Sehen.

Wenn du an deine Zukunft denkst und dich in deinem Erfolg siehst, läuft da ein Film ab, oder sind das Momentaufnahmen, die sich abwechseln?

Sind diese Bilder bunt, hell und kräftig oder schwarz-weiß, dunkel und fade?

Sind sie nah bei dir und groß oder ganz weg und klein?

Nimm dir die Zeit und mache gleich mit!

Der Schlüssel zu positiven Veränderung liegt darin, dass du die Qualität der Bilder veränderst. Experimentiere mit deinen Zukunftsvisionen und finde heraus, was geschieht, wenn du die Bilder kleiner machst und weiter wegschiebst, z.B. Hol dir dazu das Arbeitsblatt aus dem Bonusmaterial, da führe ich dich Schritt-für-Schritt durch diesen Prozess.

 

Und jetzt Du!

Wir haben nichts zu verlieren außer unseren Zweifeln und unser Angst.

Ran ans Finden, Entwickeln und Ausbauen deines optimalen Mindsets! Ich brauche nicht zu erwähnen, dass Investitionen in dich selbst – im Sommer für dein Buch heuer nur deine Zeit! – immer Früchte tragen und sich lohnen.

Menschen, die sich wertschätzen und diese Chance ergreifen, merken schnell, wir nützlich ihnen diese Mindset-Tools in allen Bereichen des Leben sind. :)

Schau dir auch das dieswöchige Bonus-Video an, in dem ich dir zeige, wie du mit Zweifel und Ängsten erfolgreich umgehst!

 

So gewinnen wir beide

Nach dem Schreiben kommt das Vermarkten. So wie ich mit »Ein Sommer für dein Buch« möglichst viele Menschen erreichen und zu ihrem Buch inspirieren will, so willst du mit deinem Buch möglichst viele Menschen erreichen.

Ich habe ein Angebot an dich, wie wir uns dabei gegenseitig unterstützen können: Du schreibst einen Blogartikel, darüber wie du die Aktion »Ein Sommer für dein Buch« nutzt, um dein eigenes Buchprojekt voranzubringen und verlinkst diesen Artikel zur Buchsommer-Aktion, am besten zu http://be-wonderful.at/mach-den-sommer-2015-zum-sommer-fuer-dein-buch/.

So beginnst du schon dein Buchmarketing, hilfst mir noch mehr Menschen zu erreichen und nimmst an meinem Gewinnspiel teil.

Unter allen, die bis zum 10. August 2015 einen Artikel auf ihrem Blog zur Aktion »Ein Sommer für dein Buch« veröffentlichen, verlosen Mara und ich einen Platz für mein Online-Gruppenprogramm »Mission Bestseller – wie du dein Buch und eBook erfolgreich verkaufst und als Marketingtool nutzt« im Wert von € 290,-. Die »Mission Bestseller« beginnt im September.

Um teilzunehmen poste den Link zu deinem Artikel hier als Kommentar oder schicke ihn per E-Mail an tom.oberbichler(at)be-wonderful.at.

 

So geht’s weiter:

Nutze den Input aus den ersten 4 Wochen des Sommers für dein Buch und setzte ihn um.

Ich melde mich in 2 Wochen wieder hier auf marastix.com und stelle dir die Schritte vor, die dich vom fertigen Manuskript zum veröffentlichten Buch bringen, Lektorat, Korrektorat, Buchsatz, Cover und Veröffentlichungswege.

Bis dahin:

Schau dir das Bonusvideo an und hol dir die Arbeitsunterlagen! 

Ich freue mich auf dich in der Buch und eBook schreiben Facebook-Gruppe – komm und tausche dich mit anderen Autoren und Autorinnen aus!

Du hast eine Frage zum optimalen Mindset fürs Buchschreiben? Poste sie mir als Kommentar zu diesem Artikel!

Ich wünsche dir frohes Schreiben und viel Erfolg bei allem, was du tust – und

be wonderful!

Tom Oberbichler

Das Bonusmaterial für die Woche 4 vom Sommer für dein Buch:

Video: Mein optimales Mindset

Arbeitsblatt: Meine innere Stimme

Arbeitsblatt: Ich bestimme meine inneren Bilder

 

 

Ich freue mich über deine Meinung!

1 Comment

Leave A Response

* Denotes Required Field